Jahreszeiten: Frühling

Kaum eine Jahreszeit, die so herbeigesehnt wird wie der Frühling. Endlich wieder Sonne, endlich wieder Grün. Und Farben. Die Natur wetteifert im Wachsen und Gedeihen. Neben den blühenden Bäumen ziehen auch immer mehr Blumen unseren Blick an.

Fotografisch gesehen sind sie nicht nur wegen ihrer Farben und Formen interessant, sondern auch, weil sie so schön stillhalten. Darum gibt es jede Menge Blumenfotos, und besonders Anfänger im Fotobereich finden dort schnell ein Betätigungsfeld. Wer schon etwas fortgeschritten ist, kann versuchen, sein Talent auf kreative Weise einzusetzen.

Dazu gehört die richtige Blendenwahl und der geeignete Bildausschnitt. Soll wirklich das ganze Blumenbeet im Bild sein oder wäre nicht eine einzelne Blüte viel wirkungsvoller, besonders, wenn man sie mit weitgehend geöffneter Blende (kleine Blendenzahl) vom Hintergrund löst?

Der erste Reflex besteht natürlich darin, eine Blume so zu fotografieren, wie man sie immer sieht: von oben mit geöffnetem Blütenkelch. Allerdings ist klar, dass dieser „übliche“ Blickwinkel auch der langweiligste sein kann (je nach Blüte aber nicht sein muss!). Dennoch sollte man versuchen, auch einmal andere Blickwinkel einzunehmen. Zum Beispiel kann es durchaus eine interessante Perspektive sein, einmal Blumen von unten quasi aus der Froschperspektive gegen den Himmel zu fotografieren, siehe nachstehendes Beispiel:

Rudbeckia fulgida – Olympus E-3, 1/250 sek, f/16, -0,7 Bel.korr., 14mm, ISO 200

Apropos Himmel: Bei einem Blumenfoto aus der Froschperspektive macht sich blauer Himmel natürlich schön. Grundsätzlich aber sollte man nicht denken, dass nur bei Sonnenschein gut fotografieren ist. Besonders wenn es um leuchtende Farben geht, ist eine gleichmäßige Bewölkung eher von Vorteil, denn sie wirkt wie ein Diffusor vor einer künstlichen Lampe, sorgt für gleichmäßiges Licht, das die Farben besonders hervortreten lässt.

Kann Ihre Kamera Doppel- bzw. Mehrfachbelichtungen? Dann wäre auch das einmal ein interessanter Versuch, eine Blüte zunächst einzeln und dann noch einmal in dasselbe Foto im Blütenverbund hineinzufotografieren, wie ich es im folgenden Foto einmal exemplarisch an einem schon verblühenden Tulpenbaum illustriert habe. Auch hier gilt: Probieren geht über Studieren!

Magnolie – Canon EOS R5, 1/320 sek, f/5.6, 50mm, ISO 100, Doppelbelichtung

Bildkomposition intuitiv

Für die Bildkomposition gibt es verschiedene Regeln, z.B. die sog. Drittel-Regel oder die Vermeidung falscher Tangenten usw. Aber mit der Kamera in der Hand und dem Finger auf dem Auslöser geht sicher kaum jemand alle möglichen Regeln durch, bevor er oder sie das Foto schießt. Die Gefahr wäre auch, dass, wenn alle immer alle Regeln befolgen würden, schlussendlich alle Bilder gleich aussähen.

Vielmehr ist es zwar gut, die Regeln irgendwo im Hinterkopf zu haben, aber dennoch intuitiv zu fotografieren. Dazu gehört zunächst, dass man sich nicht ausschließlich von dem Element bestimmen lässt, das einen zuerst angezogen hat, um das Foto zu machen, sondern alles einzubeziehen, was man sieht. Als Nächstes wäre zu empfehlen, die Augen einmal zusammenzukneifen, also zu blinzeln. Was sticht jetzt noch an Elementen hervor, was drängt sich im Blickfeld auf? Diese Dinge werden auch auf dem Foto zu sehen sein und vielleicht sogar mit meinem Hauptelement konkurrieren. Müsste ich daher meine Komposition anpassen, z.B. den Ausschnitt anders wählen, näher herangehen, den Betrachtungswinkel ändern?

Der Blinzel-Effekt kann zumindest bei ruhenden Motiven hilfreich sein. Wenn es um schnelle Bewegungen geht, sieht die Sache vielleicht schon wieder anders aus. Und manchmal kann man auch im Nachgang durch Beschneiden des Fotos Dinge korrigieren, die man am Anfang übersehen hat, oder wie im Foto unten, es die Brennweite nicht zuließ, dichter heranzukommen.

Canon R5, 1/20 sek., f/32, 200 mm, ISO 100 (Bildausschnitt)