Auf den Standpunkt kommt es an

Was man im Englischen mit POV abkürzt und für „Point of View“ steht, passt gut zu einem Merksatz des amerikanischen Fotopioniers Ansel Adams, der meinte: „Ein gutes Foto heißt wissen, wo man stehen soll.“ Genau. Es geht um den Standpunkt, dieses Mal nicht um den ethischen, moralischen oder weltanschauungsmäßigen, sondern den rein physikalischen beim Fotografieren.

Die Empfehlung lautet, bei der Fotopirsch nicht nur einen Standpunkt einzunehmen – nämlich den, der einem zuerst in den Sinn kommt –, sondern durchaus (wenn möglich) sich ein wenig Zeit zu nehmen und das entdeckte Motiv aus verschiedenen Blickwinkeln abzulichten. Das zeigt das Wort „Perspektivwechsel“ seine wörtliche Bedeutung. Die Ansicht, dass ein guter Fotograf auf den ersten Blick sieht, wie man ein Motiv am besten einfängt, ist irrig und macht unnötig Druck.

Der Vorteil digitaler Fotografie ist, dass man unbeschadet mehrere Fotos machen kann, ohne an Film- und Entwicklungskosten zu denken, wie das früher der Fall war, als es pro Film nur 36 Bilder gab. Oft genug kann man erst zu Hause am Bildschirm entscheiden, welche der verschiedenen Kamerapositionen die beste Wahl war.

Bei einem Waldspaziergang stieß ich auf eine alte Holzbank, die kaum noch jemand benutzen kann, nicht nur wegen der Dornen, die den Weg versperrten, sondern auch wegen ihrer augenscheinlichen Gebrechlichkeit. Hier sind vier „Standpunkte“, von denen aus ich versucht habe, die Bank abzubilden. Welches Bild ist mein Favorit? (Es muss nicht unbedingt das größte sein…)

Oder wie wäre es mit diesem Feld voller Klatschmohn?