Wetterfotos

Mancher meint, dass Sonnenschein das richtige Wetter zum Fotografieren ist. So schön ein Sonnentag ist, bieten gerade andere Wettersituationen mindestens ebenso schöne Fotomotive. So kann z.B. Regen durchaus attraktiv zu fotografieren sein, und wenn es nur ganz schlicht die Tropfen sind, die sich an der Scheibe des fahrenden Zuges nach hinten schieben.

Wandernde Regentropfen am fahrenden Zug, Canon EOS M50, 1/40 sek, f/4.5, ISA 160, 30mm

Entscheidend ist, dass man das Motiv erkennt, die Kamera zur Hand nimmt und versucht, das Bild einzufangen. Es lohnt sich allerdings auch, sich in Grenzsituationen auf den Weg zu machen. Natürlich ist die eigene Sicherheit immer das oberste Gebot und man sollte sich nicht wegen eines Fotos unnötig in Gefahr bringen. Gleiches gilt für das Equipment. Nicht alle Kameras und Objektive sind gleich gut vor Nässe geschützt. Weniger schön wirkt es sich aus, wenn der Wind Regentropfen auf die Linse weht. Daher: Auf die Windrichtung achten und Linse kontrollieren, ggf. mit Mikrofasertuch wieder trockenwischen und wenn irgend möglich bei Nässe mit dem Wind fotografieren, nicht gegen den Wind.

Das folgende Foto entstand in einer Regenpause zwischen zwei Gewitterfronten – eine vor und eine hinter mir. Der Donnerklang nach den Blitzen signalisiert, wie weit das Gewitter noch entfernt ist und hilft, die Gefahr abzuschätzen.

Gewitter am Wattenmeer, GoPro 9, 1/100 sek, f/2.5, (c) Matthias Müller