Makrofotos – Hilfsmittel

Makrofotos sind beliebt, aber nicht jeder kann sich ein Makroobjektiv leisten. Manche Objektive haben als Zusatz eine Makrofunktion (siehe Foto). Welche weiteren Hilfsmittel könnte man auch für wenig Geld bekommen?

Es gibt Objektive, die haben „auch“ eine Makrofunktion, die im Ernstfall sehr nützlich sein kann.

Als ein weiteres Hilfsmittel zur Makrofotografie bieten sich Zwischenringe an. Es gibt sie in günstig (Nachbau) und teuer (original). Nachbauten können sehr nachlässig konstruiert sein, können aber auch gut und durchaus brauchbar sein. Wer sich so etwas kauft, sollte vorab klären, ob eine Rückgabe möglich ist. Denn wenn die Zwischenringe z.B. wackeln oder zu straff gehen, tut man sich keinen Gefallen. Im Zweifel würde ich eher zu Zwischenringen greifen, die auch die elektronischen Kontakte durchschleifen, denn man weiß nie…

Eine weitere Möglichkeit, mit vorhandenem Objektiv zu Makrofotos zu kommen, wäre der Umkehr- oder Retro-Adapter. Mit Hilfe dieses Adapters kann man das Objektiv verkehrtherum an seine Kamera ansetzen und kommt so zu extremen Makrofotos. Allerdings ist der Tiefenschärfebereich extrem gering. Ohne Stativ o.ä. geht da kaum etwas. Außerdem muss die Kamera eine Einstellmöglichkeit haben, bei der man ihr sagen kann, dass sie auslösen soll, obwohl „kein“ Objektiv angesetzt ist. Da sie den Retro-Adapter nicht erkennt, „denkt“ die Kamera, es wäre kein Objektiv angesetzt und würde – ohne die Menüeinstellung – normalerweise den Dienst versagen. Der Retro-Adapter muss logischerweise zum Filtergewinde-Durchmesser des Objektivs passen, das man verwenden will. Bei Bedarf kann man auch einen entsprechenden Zwischenring dazukaufen, um auf den richtigen Filtergewinde-Durchmesser zu kommen. Vorteil: Diese Adapter sind vergleichsweise günstig zu haben.

Kamera mit Objektiv, das per Retro-Adapter angeschlossen ist. Damit sind extreme Nahaufnahmen möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.