Nicht immer stillhalten

Üblicherweise hält man seine Kamera während des Fotografierens still. Manchmal sogar so still, dass man sie nicht nur auf ein Stativ setzt, sondern zusätzlich noch die 2-Sekunden-Spiegelvorauslösung einschaltet oder einen Fernauslöser per Draht oder App benutzt, um selbst die geringste Erschütterung zu vermeiden, die das Schärfeergebnis trüben könnte.

Es geht aber auch andersherum: Die Kamera während des Fotografierens bewusst bewegen! Im nachfolgenden Beispiel wurde nicht die Kamera insgesamt, sondern nur das Zoom-Objektiv bewegt. Allerdings wird mir der Abend in New York, an dem ich die beiden Fotos gemacht habe, immer in schmerzlicher Erinnerung bleiben. Am Zielort angekommen, musste ich feststellen, dass ich aus unerfindlichen Gründen zwar das Stativ und die Kamera mitgenommen hatte, aber die Stativplatte im Quartier liegengeblieben war. Nie wieder passiert mir das! Der Weg zurück war zu weit, also musste ich irgendwie improvisieren. Darum sind die Fotos nicht das, was sie sein könnten, reichen aber als Demo für diesen Zweck aus.

Es kommt bei solch einem „explosiven“ Foto darauf an, die geeignete Belichtungszeit mit einer raschen Drehbewegung am Zoom-Objektiv zu kombinieren. Für solche Fotos eignen sich stillstehende Objekte logischerweise am besten. Beide Fotos wurden mit denselben Einstellungen vorgenommen: Canon 7D, 0,5 sek, f/5.6, ISO 1600, EF-S 17-55, 2.8, IS USM

Wolkenkuckucksheim

Bei aller Schönheit und allen interessanten Motiven, die man beim Spaziergang, Ausflug oder auf einer Dienstreise findet, lohnt sich doch auch gelegentlich der Blick nach oben. Je nach Wetter beschert uns der Himmel mitunter dramatische, beeindruckende Phänomene aus gasförmigem Wasser, die wir Wolken nennen.

Dieser wechselnde Aggregatzustand des Wassers ist schon ein Wunder an sich, denn vor kurzem noch drohte das Restwasser in gefrorenem Zustand meine Regentonne zu sprengen, jetzt hingegen schwebt es federleicht am Himmel oder wirft mit Graupelkörnern nach mir. Kurz: Es lohnt sich, auch die Wolken mit in den Fokus zu nehmen, wobei es oft nützlich ist, auch den Vordergrund mit einzubeziehen, entweder als weite Fläche wie in dem Foto oben (St. Peter Ording) oder auch Bäume, Berge, Häuser, die helfen die gewaltigen Himmelsdimensionen zu illustrieren. Viel Spaß also beim Blick nach oben!

Corona ändert alles

Der Fotokurs, der noch bis Ende April hätte laufen sollen, muss wegen behördlicher Vorgaben leider abgebrochen werden. Wir werden, sobald sich die Dinge beruhigt haben, einen Terminvorschlag an die Kursteilnehmer schicken, um die noch ausstehenden Themen zu behandeln. Das wird vermutlich erst nach der Sommerpause geschehen.

Auch die Treffen der Fotogruppe für den Standort Heide sind vorerst ausgesetzt. Die Teilnehmer der Fotogruppe werden über den Newsletter informiert, wann es weitergehen kann. Wir wünschen allen Lesern, dass sie gesund bleiben und weiterhin schöne Fotos machen können.

Nächster Treff für die Fotogruppe 2020

Der nächste Treff für die offene Fotogruppe findet am 22. Januar 2020 statt, wie immer in den Räumlichkeiten der Adventgemeinde Heide, Rüsdorfer Straße 19, Beginn 19:00 Uhr. Wer möchte, kann zwei Fotos seiner Wahl, die nicht älter als acht Wochen sein dürfen, zu Auswertung mitbringen. Eins davon sollte sich wegen der runden Jahreszahl 2020 mit dem Thema „rund“ beschäftigen. Das ist doch mal eine Aufgabe! 🙂 Neueinsteiger sind willkommen.

Aller Voraussicht nach wird am 29. Januar auch ein neuer Fotokurs starten.

Jahreszeiten

Parkbank im Herbst

Man kann es sich nicht aussuchen – die Jahreszeiten kommen und gehen. Was bedeutet das für Menschen, die gern fotografieren? Auf keinen Fall heißt es, die Kamera wegzupacken, wenn trübe Tage kommen. Jetzt ist gerade Herbst. Es gibt wenig Sonne, die Tage sind kurz, die Natur scheint auf dem Rückzug.

Dabei sind es gerade die trüben Tage, die Farben aufleuchten lassen, man mag es nicht glauben! Außerdem sorgt der bedeckte Himmel für wunderschön diffuses Licht. Es gibt keine harten Schatten, denen man ausweichen müsste. Jetzt ist Zeit für Stimmungsbilder. Das Laub, der Nebel, die Reste von Blüten, glitzernde Regentropfen… Herbstzeit – Fotozeit. Auf geht’s!

Fotogruppe gestartet

Am 18. September traf sich die offene Fotogruppe in den Räumen der Adventgemeinde zum ersten Mal. Alle Teilnehmer hatten Sommerfotos mitgebracht. Der Hauptteil des Abends bestand aus der gemeinsamen Besprechung der Fotos. Ein Teilnehmer sagte: „Man lernt sehr viel dabei, wenn man die Fotos der anderen sieht und sie gemeinsam ausgewertet werden.“
Der fotopraktische Teil des Abends war einem verblüffenden Farbspiel anhand eines einfachen Wasserglases gewidmet.
Der nächste Abend findet am 16. Oktober statt, thematisch soll es nach dem Willen der Gruppe um erste Schritte in der Makrofotografie gehen.

Fotointeressenten sind willkommen!

Distelfalter auf Sommerflieder (c) Matthias Müller
Distelfalter auf Sommerflieder (c) Matthias Müller